2009

Erstes Quartal

Zunächst wollte ich als Empfangsgebäude den Bausatz "Bonn" von Faller einsetzen. Den hatte ich mir schon vor
Baubeginn der Anlage zugelegt. Das das Gebäude eher den Maßstab TT hat, wurde mir erst später bewußt.

Bei der Suche nach einem anderen passenden Empfangsgebäude blieb ich bei Vollmers "Baden Baden" hängen.
Der sieht optisch deutlich größer aus, die Qualität des Bausatzes empfinde ich als Frechheit, die Passgenauigkeit
der Teile ist nicht gegeben. Zum Thema Detailreichtum: es fehlen sogar die Fallrohre fürs Regenwasser. Noch einen
Bausatz von Vollmer werde ich sicher nicht kaufen.

Hier die "tiefbaulichen" Vorbereitungen:

Das Pflaster stellte ich nach der "Bernschneider-Methode" (www.meine-n-welt.de) her. Beim Zeitaufwand habe ich
mich völlig verschätzt. Für den gezeigten Bereich mußte ich 6 Stunden am Stück mit dem selbst gefertigten Werkzeug
ca. 18000 Pflastersteine formen. Das war ein ganz toller Sonntag :-\

Die optische Wirkung ist aber unvergleichlich.

Zweites Quartal

Ich konnte es nicht lassen und habe mit einer weiteren Baustelle begonnen. Die Gleiswendel wird den Schatten-
bahnhof mit dem Nebenbahnhof verbinden und soll ca. 34 cm Höhenunterschied überwinden. Zunächst werden die
Gleise aber direkt zum Hbf zurückführen.

Eine unverzichtbare Hilfe beim Bau ist die Seite www.stayathome.ch/gleiswendel.htm inklusive Berechnungs-
programm für die Bretter.

In Punkto Betrieb gehe ich auf Nummer sicher und benutze K-Gleise (R4 und R5) mit 2-3% Steigung. Erste Probe-
fahrten verliefen vielversprechend.

Als Tunneloberleitung habe ich nach langem hin- und herüberlegen einfach M-Schienenstränge von der Bettung
getrennt und mit Heißkleber befestigt.

Drittes Quartal

Wegen mehrmonatiger Badezimmersanierung hier ein paar alte Bilder vom aktuellen Status des BWs.

Viertes Quartal

... und ein paar neue Bilder. Im nächsten Jahr werde ich (hoffentlich) wieder von echten Fortschritten berichten.

zurück